Coscienza Svizzera
Coscienza Svizzera - Gruppo di studio e di informazione
Coscienza Svizzera - Gruppo di studio e di informazione

Ritorna

Il vissuto della 4Gb BKS di Coira

 

Relazioni della 4Gb della scuola cantonale di Coira

 

Il campo autunnale di Coira
L’anno scorso un’associazione svizzera, Coscienza Svizzera, ci ha chiesto, se avevamo voglia di partecipare ad un progetto linguistico assieme ad una classe di Bellinzona. L’idea era di riunire gente di lingua e cultura diversa, con lo scopo finale di girare un cortometraggio con l’aiuto di professionisti, e per questo progetto avevamo a disposizione due settimane nel corso dell’anno.
Grazie a una buona organizzazione, ci siamo incontrati nelle giornate tematiche in settembre alla Scuola Cantonale a Coira. La nostra classe, la bilingue 4Gb composta da undici persone, ha incontrato venti studenti della 3J della Scuola Cantonale di Commercio di Bellinzona. Le classi sono state accompagnate dagli insegnanti Stefano Peduzzi, David Carigiet ed Erwin Janz di Coira e da Katja Guerra, Walter Benedikt e Christa Canuti-Parolini di Bellinzona. Nel mondo dei film ci hanno introdotto un cameraman della RSI, Riccardo de Giacomi, e un regista e attore della Scuola Teatro Dimitri, Emmanuel Pouilly. Nella prima settimana che abbiamo trascorso assieme, abbiamo conosciuto tutti i partecipanti e abbiamo frequentato dei workshops. Tra le altre cose, abbiamo imparato a cosa si deve prestare attenzione come attore, come si svolge il compito da regista e come si utilizza una cinepresa in modo professionale. La radio RSI è venuta un giorno ad intervistarci e filmare il percorso per realizzare il nostro primo film. Anche i rappresentanti di Coscienza svizzera sono venuti a trovarci nel periodo di lavoro.
Durante l’arco del tempo tra settembre e marzo abbiamo impostato la sceneggiatura, sempre in contatto tra di noi tramite Skype e Facebook.
Già nella settimana di settembre è stata scelta l’idea principale.

Frühling 2013, die Erfahrung in Sonogno
Die Woche im März stand uns nun zur Verfügung, um den etwa sieben Szenen umfassenden Film in den Kasten zu bringen. Nach der Anreise, einer Führung durch Bellinzona und der Besichtigung der Scuola Cantonale di Commercio di Bellinzona, fuhren wir alle gemeinsam durch das enge Valle Verzasca bis zum allerhintersten Dorf, Sonogno. Am Dienstag legten wir mit dem Filmen los. Niemand von uns hätte wohl erwartet, dass es eine solch riesige Arbeit sein würde. Für die allererste, wenige Sekunden dauernde, Szene benötigten wir über sieben Stunden an Arbeit. Bis die Lichter aufgestellt, alle Schauspieler richtig angeordnet und mehrere Versuche mit verschiedenen Kameraeinstellungen und Positionen gefilmt worden sind, verging eine Menge Zeit. Die folgenden zwei Tage verbrachten wir ebenfalls mit intensivem Drehen, wobei jeder in verschiedene Aufgaben eingeführt wurde. Oftmals zögerte sich der Feierabend bis nach zehn Uhr abends heraus. Donnerstagabend wurde unter allgemeinem Beifall die letzte Szene abgedreht und den allerletzten Abend konnten wir ohne Pflichten geniessen. Denn am nächsten Morgen um neun Uhr liessen wir das kleine, sympathische Sonogno hinter uns und besuchten die Scuola Teatro Dimitri, wo unser Regisseur und Schauspiellehrer Emmanuel Poully arbeitet. Er stellte uns die Schule vor und wir durften sogar einigen Theaterproben der Schüler beiwohnen. Am Nachmittag verabschiedeten wir uns in Bellinzona in der Hoffnung, uns nochmals wiederzusehen. Denn eventuell wird unser Kurzfilm am Castellinaria, einem Filmfestival auf einer von Bellinzonas Burgen, aufgeführt. Und auch wenn es nicht dazu kommen sollte, so war es wohl für uns alle eine sehr spannende und lehrreiche Zeit. Wir haben neue Leute kennengelernt, viel Italienisch gesprochen und die Sprache hautnah erlebt. Wir haben uns in der Geduld geübt, die es braucht um sieben Stunden lang dieselben drei Sätze zu hören. Wir haben einen sehr eindrucksvollen, begeisternden Einblick in die Welt des Films und Filmens erlebt und viele neue Eindrücke, Freunde und Erfahrungen gewonnen. Darum ein riesiges Dankeschön an alle, die uns dieses Projekt ermöglicht haben und an die, die uns bis zum Ende stets unterstützt haben. (Arianna Menghini, Tonia Willi, 4Gb)

1 Settembre 2012